Am 21. Oktober 2018 werden in ganz Bayern neue Kirchenvorstände gewählt, also auch in unserer Kirchengemeinde Passau St.Matthäus. Der Kirchenvorstand unserer Kirchengemeinde besteht aus 9 gewählten und 3 berufenen Mitgliedern, sowie den 6 Pfarrer/innen der Kirchengemeinde.

Für die Wahl wurden sogenannte qualifizierte Stimmbezirke eingerichtet. Dadurch ist gewährleistet, dass Vertreter/ innen aller Bereiche unserer weitflächigen Kirchengemeinde im Kirchenvorstand vertreten sind.
Aus dem Bereich Stadtpfarrkirche werden 2, dem Bereich Friedenskirche 3, dem Bereich Versöhnungskirche 2 und aus dem gemeinsamen Bereich Tiefenbach/Tittling 2 Kirchenvorsteher gewählt.

Wer organisiert die Wahl?

Die Wahl wird durch den sogenannten Vertrauensausschuss organisiert. Er ist Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Wahl und erstellt den Wahlvorschlag. Ihm gehören aus den Reihen des Kirchenvorstands Frau Altheide, Herr Dr. Papke, Herr Stickdorn und Pfarrer Schmoll, sowie Frau Aschenbrenner, Frau Güntner und Frau Merz an.

Wer kann kandidieren?

Auf der Suche nach Kandidierenden haben die Sprengelpfarrer/innen Gemeindemitglieder aus allen Feldern der Gemeindearbeit angefragt. Mittlerweile haben 14 Personen ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt, doch sollten es mindestens 18 sein. Es werden also noch weitere Kandidierende gesucht, besonders in den Stimmbezirken Friedenskirche und Tiefenbach/Tittling. Überlegen Sie es doch einmal für sich oder suchen das Gespräch mit Ihrem Pfarrer / Ihrer Pfarrerin. Eine Bereitschaft zur Kandidatur sollte bis zum 14.05.2018 vorliegen. Danach wird der Wahlvorschlag erstellt und am Pfingstsonntag (20.05.) in den Gottesdiensten, in Aushängen und der Homepage öffentlich bekannt gemacht. Danach gibt es eine besondere Nachbenennungsfrist von seiten der Kirchengemeinde bis zum 11.06.2018.

Was macht eigentlich ein Kirchenvorstand?

In ihm beraten und entscheiden gewählte Gemeindemitglieder gemeinsam mit den Pfarrer/innen über die Zukunft ihrer Kirchengemeinde. Es geht um Mitverantwortung beim Gottesdienst und bei Zielsetzungen
und Angeboten der Gemeindearbeit. Da geht es um Gebäude und Finanzen, um das Personal, z.B. vom Kindergarten, um die Auswahl eines Pfarrers/einer Pfarrerin und nicht zuletzt auch um das "große Ganze".

Warum lohnt es sich zu kandidieren?

Wenn das Herz für ein bestimmtes Arbeitsfeld schlägt – wie z.B. die Kirchenmusik, die Kinder- und Jugendarbeit oder das geistliche Leben - dann kann ich im Kirchenvorstand meine Ideen einbringen, mit beraten, mit entscheiden, mitwirken und so Mitverantwortung übernehmen. Und werde dabei bestimmt auch selbst bereichert.

Wer darf eigentlich wählen?

Jedes Gemeindemitglied ab 14 Jahren, wenn sie bzw. er konfirmiert ist, sonst ab 16 Jahren. Wählbar ist man/frau ab 18 Jahren.

Wie wird gewählt?

Die Wahl 2018 wird als allgemeine Briefwahl durchgeführt, das heißt, alle Wahlberechtigten erhalten bis Ende September 2018 per Post ihre Wahlunterlagen und können damit per Briefwahl oder im Wahllokal vor Ort ihre Stimmen abgeben. Orte und Öffnungszeiten der Wahllokale, sowie alle weiteren Informationen finden Sie im nächsten Gemeindebrief und demnächst unter www.passau-sankt-matthaeus.de.

Zukunft mitgestalten

Die Amtsperode des Kirchenvorstands beträgt 6 Jahre. In den kommenden Jahren wird es große Umbruchsprozesse in der evangelischen Kirche als ganzer und auch in unserer Kirchengemeinde St.Matthäus geben.
Haben Sie Interessse daran mitzuwirken und damit ein Stück des protestantischen Erbes vom "Priestertum aller Gläubigen“ zu leben und zu gestalten? Dann freuen wir uns, wenn Sie sich als Kandidatin / Kandidat zur Verfügung stellen.

Im Laufe des Jahres werden wir immer wieder über die Kirchenvorstandswahlen informieren. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Ihren Gemeindepfarrern und den derzeitigen Kirchenvorstehern, sowie bei Dekan Dr. Bub und Pfarrer Stephan Schmoll.